Das Meisaha-Heft 2019 ist da

Meisaha-Heft 2019

Präsentation des Meisaha-Hefts 2019

 

Im Dezember wurde die 11. Ausgabe des Meisaha-Heftes präsentiert. Erhältlich ist das Heft gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro im Rathaus, den Sparkassen und Volksbanken sowie am Kuchenstand Huber auf dem Maisacher Wochenmarkt.

 

Den Mitgliedern des Arbeitskreises Geschichte der Gemeinde Maisach (AKG) ist es auch dieses Jahr gelungen, ein inhaltlich interessantes und ansprechendes Heft zu erstellen. Ganz unbeabsichtigt wurde daraus eine Ausgabe mit Schwerpunkt Gernlinden. Der größte Ortsteil mit seiner relativ jungen Entwicklungsgeschichte nimmt breiten Raum im Heft ein. So beschäftigt sich Stefan Pfannes mit der Entwicklung Gernlindens vor und nach 1919, während Karl Muth die Entwicklung nach 1945 speziell im Bereich der „Nebenerwerbssiedlung Gernlinden“ betrachtet. Cornelia Schader hat mit einem Bericht zum 40-jährigen Jubiläum des „Salerno“ einer Gernlindner Institution ein Denkmal gesetzt. Mit der Flüchtlingsthematik nach 1945 in der gesamten Gemeinde - mit Schwerpunkt Maisach - beschäftigt sich Helga Rueskäfer. Der alljährliche Jahresrückblick von Elfriede Böttcher wird dieses Jahr ergänzt durch einen Sonderbericht von Christian Kemether zur Jubiläumsfeier „100 Jahre Gernlinden“.

drucken nach oben